Gutes Tun

Person beim Recycling von Wachs

 

Wir wollen nicht nur das Umweltproblem der anfallenden Abfälle angehen, sondern unserem Projekt eine weitere Komponente als zweite Säule hinzufügen: Soziale Eingliederung. Jeder Zehnte in Deutschland ist vom Schicksal einer schweren Behinderung betroffen. Für einige von ihnen sind auch alltägliche Aufgaben ein Problem. Es ist das vorrangige Anliegen unseres Teams, Menschen mit Behinderungen zu stärken und das Bewusstsein für einen entscheidenden und oft unterschätzten Teil unserer Gesellschaft zu schärfen.  

Glücklicherweise gibt es soziale Organisationen, mit ihren Werkstätten und Bildungszentren. Sie bieten Menschen mit Behinderungen einen großartigen Ort, um nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten zu arbeiten. Die zugewiesenen Aufgaben konzentrieren sich jedoch überwiegend auf die Teilefertigung. Es fehlen oft Produkte, auf die sich die Menschen mit Behinderungen beziehen können und von denen sie das Endergebnis sehen. Wie wir aus erster Hand erfahren haben, bietet die Herstellung neuer und farbenfroher Kerzen allein ein großes Gefühl von Leistung und Freude.

 

 

Caritas Büro in Aachen

Bild: Caritas Aachen

Die Caritas 

Zusammen mit der Caritas-Werkstatt in Monschau-Imgenbroich stellen wir aus Wachsresten neue Kerzen her. Die Wachsreste stammen aus Aachener Kirchen und Restaurants sowie von Privatpersonen. In der Caritas arbeiten Menschen mit Behinderungen, die durch die Herstellung von Kerzen kreatives Recycling praktisch leben. Das Projekt sorgt somit vor allem für einen abwechslungsreicheren Alltag bei der Caritas und ermöglicht es, vor Ort eigenständig ein neues, vollständiges Produkt herzustellen. Somit können wir euch ein schönes und nachhaltiges Produkt anbieten, dessen Erlöse den Menschen in der Einrichtung wieder zugutekommen.